Archiv

Pizza

IMAG0077

Ich habe in meinem Leben schon sehr viele Pizzen gegessen. Gute, schlechte, deutsche, amerikanische, tiefgefrorene, kalte…Und doch musste ich erst in die Emilia-Romagna fahren um in der wunderschönen Stadt Cesena eine echte Pizza Napoletana zu essen. Die Pizza, belegt mit frischen Tomaten und Büffelmozzarella, war die bisher beste Pizza die ich bisher gegessen hatte. Gebacken in einem Holzofen, der Teig luftig und locker.

Wieder im Hotel angekommen gab ich bei Google „ricetta per la pizza napoletana“ ein und schaute mir einen haufen YouTube Videos an in denen mir napoletanische Pizzaioli ihr Rezept für den besten Teig verrieten. Jeder hat so sein Geheimnis, doch eins haben sie alle gemein: Sie lassen dem Teig viel Zeit zu gehen und verwenden nur einen Hauch von Hefe.

Bei meinem ersten Versuch habe ich mich am Rezept von Enzo Coccia gehalten.

Zutaten (Für ca. 6 Pizzen):

  • 500ml Wasser (Zimmertemperatur)
  • 25 gr (Meer)Salz
  • 1gr frische Hefe
  • Mehl Typ 00 (oder 405, ich fange hier keine Mehl Diskussion an) so viel wie nötig um einen perfekten Teig zu kommen

 

Zuerst wird das Salz komplett im Wasser aufgelöst. Danach nimmt man die Hefe und zerreibt sie mit der Hand im Wasser zwischen Zeigefinge, Mittelfinger und Daumen.

Nun gibt man immer wieder Mehl dazu und vermengt es gut mit dem Wasser. Irgendwann wird aus der Teigsuppe ein klebriger Teig.  Man gibt nun solange Mehl zum Teig bis man einen elastischen und nicht mehr klebrigen Teig bekommt.

der Teig muss dann noch ordentlich geknetet werden. Am besten macht man das mit der Hand, denn so bekommt man sehr viel Luft in den Teig die beim Gärprozess hilft.

Hat man den Teig nach 10-20min kneten dann soweit, schneidet man vom Teig jeweils ca. 250-270gr ab und formt daraus Kugeln. Die Kugeln müssen dann min. 10h gehen. Ich habe meine Kugeln in eine Lasagneform gelegt und dann in eine Plastiktüte gestellt.

 

 

Advertisements